Von Herzblut getragen. Im Eishockey zuhause.
Doremus stürmt wieder für den EVL
15.05.2024Bild: Christian Fölsner

Doremus stürmt wieder für den EVL

Stürmer kehrt nach einem Jahr zurück nach Landshut

 Angreifer Jack Doremus trägt in der kommenden Spielzeit wieder das Trikot des EV Landshut. Der 27-Jährige aus Aspen in Colorado, der bereits in der DEL2-Spielzeit 2022/23 für den EVL stürmte, kehrt nun nach Niederbayern zurück! Doremus wechselt von den Bietigheim Steelers nach Landshut und hat bei den Rot-Weißen einen Einjahresvertrag unterschrieben.

Im November 2022 wechselte Doremus, der an der University of Denver wichtige Erfahrungen sammelte, um in der East Coast Hockey League (ECHL) durchzustarten, von den Tulsa Oilers an den Landshuter Gutenbergweg. Nach 36 Spielen für den EVL mit 17 Toren und 20 Assists schloss sich der 1,83 Meter große Rechtsschütze DEL-Absteiger Bietigheim Steelers an. Im Ellental erzielte er in 54 DEL2-Begegnungen 28 Tore und bereitete 24 Treffer vor. Doremus war damit nicht nur Topscorer der Steelers, sondern auch unter den Top10 der ligaweiten Scorerliste zu finden.

„Ich freue mich riesig darauf, in der nächsten Saison wieder in Landshut zu sein. Es war für mich eine leichte Entscheidung zurückzukehren, denn ich liebe die Fans, den Verein und die Stadt. Ich kann es gar nicht erwarten, alle wiederzusehen und meine neuen Teamkollegen kennenzulernen. Ich freue mich auf eine erfolgreiche Spielzeit vor den besten Fans der Liga. Ich werde in jedem Spiel alles geben, um der Mannschaft zu helfen und vielleicht sogar die Meisterschaft zu holen“, sagt Doremus voller Vorfreude auf die neue Herausforderung.

„Jack Doremus ist im besten Eishockeyalter. Er hat jetzt eine komplette DEL2-Saison durchgespielt und war in jedem unserer Spiele gegen Bietigheim sehr auffällig und unangenehm zu verteidigen. Jack ist unberechenbar wenn er an der Scheibe ist. Er verfügt über enorm viel Geschwindigkeit und hat vor allem einen extrem harten und platzierten Schuss. Alle haben gesehen, was wir uns von ihm erwarten und worauf wir uns freuen können. Mit seiner Art zu spielen, hat er natürlich Begehrlichkeiten geweckt. Deshalb bin ich ihm sehr dankbar, dass er sich für uns entschieden hat. Auch während seiner Zeit in Bietigheim, in der er der Dreh- und Angelpunkt bei den Steelers war, ist der Kontakt nie abgerissen. Ich bin mir sicher, dass wir viel Freude an ihm haben werden“, erklärt Heiko Vogler, Sportlicher Leiter und Headcoach des EVL, den Transfer.

Link teilen: