Von Herzblut getragen. Im Eishockey zuhause.
Derby- und Shutout-Sieg für Kassel
09.02.2024Bild: Chuc Fotografie

Derby- und Shutout-Sieg für Kassel

Heimsieg für Krefeld, Rosenheim und Kaufbeuren / Overtime-Erfolg für Landshut / Auswärtssieg für Freiburg

Krefeld Pinguine – Eispiraten Crimmitschau

In einem recht ausgeglichenen ersten Drittel hatten zwar beide Mannschaften Chancen, Tor fielen aber bis zur Pausensirene keine. Dies änderte sich dann im Mitteldrittel und Sören Sturm (22.) brachte die Eispiraten in Front. Lange Zeit blieb es bei der knappen Gästeführung, aber mit einem Doppelschlag in der 36. Minute durch Christian Ehrhoff und Matt Marcinew führten die Pinguine mit 2:1. Im Schlussdrittel verteidigten die Hausherren ihre Führung und sicherten sich somit den Sieg und drei wichtige Punkte.

Starbulls Rosenheim – Eisbären Regensburg

Im bayerischen Duell gab es in der achten Minute die erste Strafe und Corey Trivino nahm auf der Gäste-Strafbank Platz. Wenige Sekunden später netzte Lukas Laub (8.) die Scheibe zur Rosenheimer Führung ein. Auch wenn die Eisbären sich ein Chancenplus erspielten, blieb es nach 20 Minuten bei dem 1:0 und auch im Mittelabschnitt änderte sich nichts am Spielstand. Dabei überstanden die Starbulls ein Unterzahlspiel. Je eine Strafe gab es auch im Schlussdrittel, aber keine Tore. Somit sicherten sich die Rosenheimer den 1:0-Sieg.

ESV Kaufbeuren – Lausitzer Füchse

Früh in der Partie gab es die erste Strafe und das erste Tor. Es war Jere Laaksonen (4.), der für die Joker per Powerplaytor das 1:0 erzielte.  Johannes Krauß (15.) baute die Führung für den ESVK aus und mit dem 2:0 ging es in die Pause. Im Mittelabschnitt folgten Strafzeiten, aber zunächst keine Tore. Als die 34. Minute lief, fiel in Überzahl der Anschluss durch Roope Mäkitalo. Im letzten Drittel gab es zwar Chancen, aber keine Mannschaft konnte den Puck erneut einnetzen. Somit sicherten sich die Joker den 2:1-Sieg.

 

Bietigheim Steelers – EV Landshut

Beide Mannschaften schenkten sich im ersten Drittel nichts und konzentrierten sich auf das Verteidigen, sodass es torlos in die erste Pause ging. Lange Zeit fielen auch im Mitteldrittel keine Treffer. Als die 37. Minute lief, netzte Landshuts David Stieler die Scheibe ein. Noch vor der Pausensirene folgte der Ausgleich durch Fabjon Kuqi (40.). Im dritten Spielabschnitt hatte der EVL zwar mehr Chancen, aber es blieb bei dem 1:1. Somit ging es in die Verlängerung. In der Overtime war nach 23 Sekunden Luca Zitterbart erfolgreich und sicherte den Sieg für Landshut.

 

EC Bad Nauheim – EC Kassel Huskies

Im Derby waren es die Huskies, die den ersten Treffer durch Rylan Schwartz (11.) bejubelten und es sollten noch einige weitere folgen, doch mit der knappen Führung ging es zunächst in die Pause. In der zweiten Hälfte des Mitteldrittels stellten die Schlittenhunde ihre Treffsicherheit unter Beweis. Daniel Weiß (34.) und Tristan Keck (35.) erhöhten auf 3:0 für Kassel, doch auch Jake Weidner (40./PP1) und Louis Brune (40.) netzten die Scheibe ein. Somit ging es für die Nordhessen mit einer Fünf-Tore-Führung in die nächste Pause. Im Schlussabschnitt machte Joel Keussen (45.) den Deckel mit seinem Tor drauf und die Huskies bejubelten den 6:0-Derbysieg und Philipp Maurer den Shutout.

 

Ravensburg Towerstars – EHC Freiburg

Es waren gerade einmal 67 Sekunden gespielt, als Nick Master die Wölfe in Front brachte. Im Powerplay legte wenig später EHC-Kapitän Simon Danner (5.) nach. Die Antwort folgte kurz darauf durch den Anschluss von Lukas Mühlbauer (7.). Ravensburgs Robbie Czarnik (15.) konnte noch im ersten Drittel ausgleichen und mit dem 2:2 ging es in die Pause. Im Mitteldrittel nutzten die Gäste ihre Chancen und durch die Tore von Parker Bowles (26.) sowie Master (32.) führte Freiburg mit zwei Toren. Im letzten Drittel kamen die Towerstars noch einmal heran, als Fabian Dietz im Powerplay den Puck einnetzte, doch am Ende sicherten sich die Wölfe den 4:3-Sieg.

 

 

Die Ergebnisse im Überblick:


KEV

2 - 1

(0:0;2:1;0:0)
Schüsse:
35:41 (9:13,18:11,8:17)


EPC
Krefeld Pinguine Statistiken Eispiraten Crimmitschau
Tore: 0:1 Sören Sturm (21:24/EQ), 1:1 Christian Ehrhoff (35:26/EQ), 2:1 Matt Marcinew (35:53/EQ)
Zuschauer: 5.193 Strafminuten: 2 / 2 Powerplay: 0-1 / 0-1
Schiedsrichter: Tony Engelmann, Benjamin Hoppe, Tobias Treitl, Tobias Merten, Holtmann, Jan


ECN

0 - 6

(0:1;0:4;0:1)
Schüsse:
22:30 (12:11,6:10,4:9)


ECK
EC Bad Nauheim Statistiken EC Kassel Huskies
Tore: 0:1 Rylan Schwartz (10:08/EQ), 0:2 Daniel Weiß (33:44/EQ), 0:3 Tristan Keck (34:56/EQ), 0:4 Jake Weidner (39:07/PP1), 0:5 Louis Brune (39:46/EQ), 0:6 Joel Keussen (44:35/EQ)
Zuschauer: 4.450 Strafminuten: 6 / 4 Powerplay: 0-2 / 1-3
Schiedsrichter: Seedo Janssen, Christopher Schadewaldt, Christopher Reitz, Christopher Milling, Dietrich, Annette


RVT

3 - 4

(2:2;0:2;1:0)
Schüsse:
36:21 (8:7,11:10,17:4)


FRB
Ravensburg Towerstars Statistiken EHC Freiburg
Tore: 0:1 Nick Master (1:07/EQ), 0:2 Simon Danner (4:05/PP1), 1:2 Lukas Mühlbauer (6:43/EQ), 2:2 Robbie Czarnik (14:35/EQ), 2:3 Parker Bowles (25:12/EQ), 2:4 Nick Master (31:36/EQ), 3:4 Fabian Dietz (40:55/PP1)
Zuschauer: 2.424 Strafminuten: 2 / 8 Powerplay: 1-4 / 1-1
Schiedsrichter: Aleksander Polaczek, David Cespiva, Dominic Borger, Jan Lamberger, Nidens, Irina


SBR

1 - 0

(1:0;0:0;0:0)
Schüsse:
31:33 (8:14,11:11,12:8)


EBR
Starbulls Rosenheim Statistiken Eisbären Regensburg
Tore: 1:0 Lukas Laub (7:52/PP1)
Zuschauer: 5.022 Strafminuten: 4 / 4 Powerplay: 1-2 / 0-2
Schiedsrichter: Thorsten Lajoie, Bastian Haupt, Soeren Kriebel, Matthäus Riemel, Wormuth, Paul


SCB

1 - 2 OT

(0:0;1:1;0:0/0:1)
Schüsse:
37:31 (15:8,16:10,6:12/0:1)


EVL
Bietigheim Steelers Statistiken EV Landshut
Tore: 0:1 David Stieler (36:02/EQ), 1:1 Jack Olin Doremus (39:02/EQ), 1:2 Brett Cameron (0:23/OT/PP1)
Zuschauer: 2.370 Strafminuten: 8 / 8 Powerplay: 0-3 / 1-3
Schiedsrichter: Michael Klein, Ulpi Sicorschi, Frederic Van Himbeeck, Tim Laudenbach, Feicht, Susanne


ESV

2 - 1

(2:0;0:1;0:0)
Schüsse:
30:17 (9:6,10:9,11:2)


LFX
ESV Kaufbeuren Statistiken Lausitzer Füchse
Tore: 1:0 Jere Laaksonen (4:05/PP1), 2:0 Johannes Krauß (14:43/EQ), 2:1 Roope Mäkitalo (33:33/PP1)
Zuschauer: 2.197 Strafminuten: 15 / 8 Powerplay: 1-3 / 1-5
Schiedsrichter: Markus Schütz, Ruben Kapzan, David Tschirner, Simon Schießl, Miller, Birgit

Link teilen: