Von Herzblut getragen. Im Eishockey zuhause.
Kassel und Weißwasser mit Heimsieg am Dienstagabend
21.11.2023Bild: Thomas Heide / JMD Photographie

Kassel und Weißwasser mit Heimsieg am Dienstagabend

Huskies gewinnen mit 5:3 gegen die Eislöwen / Füchse gewinnen mit 3:1 gegen die Wölfe

EC Kassel Huskies – Dresdner Eislöwen

Einen Start nach Maß gelang den Eislöwen, die bereits nach 37 Sekunden durch Johan Porsberger in Front gingen. Nach zwei Minuten hatten die Huskies eine Chance, aber der Puck traf nur das Torgehäuse. Nach einem Stockschlag musste Kassels Yannik Valenti in die Kühlbox und im Powerplay war Porsberger (10.) erneut erfolgreich und baute die Führung für die Sachsen aus. Valenti konnte sieben Sekunden vor Drittelende den Anschluss für die Nordhessen herstellen.

Im Mittelabschnitt hatten zunächst die Sachsen Möglichkeiten, aber der Torerfolg blieb aus. Husky Joel Lowry konnte in Minute 26 den umjubelten Ausgleich erzielen. Nach einem Stockschlag von Eislöwe Tomas Andres agierten die Schlittenhunde mit einem Mann mehr und nutzten das Powerplay gekonnt, als Tristan Keck (31.) seine Mannschaft erstmals am Abend in Front brachte. Die Antwort der Gäste folgte in Unterzahl. Vincent Hessler pausierte nach einer Spielverzögerung und David Rundqvist (33.) netzte die Scheibe zum Ausgleich ein. In Folge fiel kein weiterer Treffer mehr, sodass es mit dem 3:3 in die Pause ging.

Es lief die 45. Minute, als Joel Keussen die Huskies wieder in Front brachte. Lange Zeit blieb es bei dem Spielstand. Nach einem Stockcheck kassierte Kassels Andrew Bodnarchuk eine Strafe. Die Eislöwen versuchten den Ausgleichstreffer zu erzielen, aber Huskies-Goalie Brandon Maxwell verhinderte dies. Als noch zwei Minuten zu spielen waren, nahm Dresdens Cheftrainer eine Auszeit. Zudem blieb Goalie Pascal Seidel zugunsten eines weiteren Feldspielers vom Eis. Den Umstand des leeren Tores nutzten die Nordhessen gekonnt und Pierre Preto markierte das 5:3. Somit sicherten sich die Hessen am Dienstagabend den Sieg.

 

Lausitzer Füchse – EHC Freiburg

Im Duell Weißwasser gegen Freiburg kassierten die Gäste die ersten Strafzeiten, doch beide Unterzahlspiele überstanden die Wölfe. Als die zehnte Minute lief, kassierte Freiburgs Ludwig Nirschl nach einem Check gegen den Kopf oder Nacken eine große plus Spieldauerdisziplinarstrafe. Im anschließenden Powerplay versuchten die Hausherren in Führung zu gehen, aber sie brachten die Scheibe nicht im gegnerischen Tor unter. Als die Wölfe komplett waren, traf wenig später Sameli Ventelä (16.) zur Freiburger Führung. Kurz vor der Pausensirene markierte Christoph Kiefersauer (20.) den Ausgleich für die Lausitzer und mit dem 1:1 ging es in die erste Pause. 

Im Mitteldrittel gab es auch die erste Strafzeit gegen die Hausherren, aber Freiburg konnte das Überzahlspiel nicht nutzen. In der 26. Minute kassierte Weißwassers Dominik Bohac nach einem Bandencheck eine große plus Spieldauerdisziplinarstrafe. Im fünfminütigen Powerplay der Gäste fiel jedoch kein Treffer und auch in Folge konnte die Scheibe nicht eingenetzt werden. Somit stand es nach 40 Minuten 1:1.

Die Teams neutralisierten sich weiterhin. Erst in Minute 49 fiel das nächste Tor. Es war erneut Kiefersauer, der die Scheibe einnetzte und somit die Hausherren in Front brachte. Als noch zwei Minuten zu spielen waren, nahm Freiburg seinen Goalie Luis Benzing zugunsten eines weiteren Feldspielers vom Eis und kurz darauf noch eine Auszeit. Wenig später machte Kristian Blumenschein mit seinem Treffer ins leere Tor den 3:1-Sieg perfekt.

 

Die Ergebnisse im Überblick:


ECK

5 - 3

(1:2;2:1;2:0)
Schüsse:
29:34 (10:10,11:11,8:13)


DRE
EC Kassel Huskies Statistiken Dresdner Eislöwen
Tore: 0:1 Johan Porsberger (0:37/EQ), 0:2 Johan Porsberger (9:21/PP1), 1:2 Yannik Valenti (19:53/EQ), 2:2 Joel Lowry (25:24/EQ), 3:2 Tristan Keck (30:03/PP1), 3:3 David Rundqvist (32:55/SH1), 4:3 Joel Keussen (44:03/EQ), 5:3 Pierre Preto (58:21/EQ/EN)
Zuschauer: 3.362 Strafminuten: 8 / 6 Powerplay: 1-2 / 1-2
Schiedsrichter: Seedo Janssen, Daniel Ratz, Tobias Merten, Christopher Milling, Grunzke, Torsten


LFX

3 - 1

(1:1;0:0;2:0)
Schüsse:
38:36 (12:5,9:13,17:18)


FRB
Lausitzer Füchse Statistiken EHC Freiburg
Tore: 0:1 Sameli Ventelä (15:19/EQ), 1:1 Eric Valentin (19:06/EQ), 2:1 Christoph Kiefersauer (48:29/EQ), 3:1 Kristian Blumenschein (59:18/EQ/EN)
Zuschauer: 2.309 Strafminuten: 29 / 31 Powerplay: 0-4 / 0-3
Schiedsrichter: Steingross, Bastian, Laudan, John-Darren, Pfriem, Lukas, Höfer, Marcus, Smers, Oliver

 

 

Link teilen: