Von Herzblut getragen. Im Eishockey zuhause.
Landshut gewinnt spannendes Derby
24.11.2023Bild: Christian Fölsner

Landshut gewinnt spannendes Derby

Comeback-Sieg für Weißwasser / Auswärtssieg für Dresden, Ravensburg, Bad Nauheim, Rosenheim und Bietigheim

EC Kassel Huskies – Ravensburg Towerstars

Im Duell Kassel gegen Ravensburg erspielten sich zwar die Hausherren ein Chancenplus im ersten Drittel, konnten dabei aber ein Powerplay nicht nutzen. Zudem gelang es Ravensburgs Lukas Mühlbauer in der 19. Minute den Führungstreffer zu erzielen. Im Mittelabschnitt markierte Tristan Keck (28.) den Ausgleich, doch Tim Gorgenländer (30.) antwortete schnell mit der erneuten Führung für die Towerstars. Das Spiel wurde intensiver und Strafzeiten folgten, aber keine Tore.  

Im Schlussabschnitt kassierten die Oberschwaben eine Strafe und Kassels Maximilian Faber glich den Spielstand aus. Binnen einer Minute kassierten die Hausherren zwei Strafzeiten und in doppelter Überzahl gelang es Robbie Czarnik die Gäste in Führung zu bringen. Die Ravensburger verteidigten diese bis zum Schluss und sicherten sich somit die drei Punkte.

 

EHC Freiburg – Dresdner Eislöwen

In einem ausgeglichenen ersten Drittel waren es die Freiburger, die in der achten Minute durch den Treffer von Parker Bowles in Front gingen. Doch die Eislöwen konnten noch vor der Pause antworten und Tom Knobloch (17.) glich aus. Lange Zeit blieb es auch im Mitteldrittel bei dem Unentschieden, obwohl sich die Dresdner ein Chancenplus erspielten. Als noch 18 Sekunden zu spielen waren, landete die Scheibe im Tor der Wölfe. Es war Tomas Andres, der für die Gästeführung sorgte.

Im letzten Drittel verteidigten die Sachsen ihre knappe Führung und überstanden dabei ein Unterzahlspiel. Freiburg versuchte noch einmal alles, nahm eine Auszeit und den Goalie zugunsten eines weiteren Feldspielers vom Eis, aber sie brachten die Scheibe nicht im Tor von Janick Schwendener unter. Somit sicherten sich die Eislöwen den 2:1-Sieg.

 

EV Landshut – ESV Kaufbeuren

Beide Mannschaften schenkten sich im Derby nichts. Als die elfte Minute lief, brachte Dieter Orendorz seine Kaufbeurer in Front. Es folgten Strafen auf beiden Seiten, darunter auch eine große Strafe bei den Hausherren, aber es blieb bei der knappen Gästeführung. Im Mitteldrittel agierten die Hausherren mit einem Mann mehr und Samir Kharboutli (25.) netzte den Puck zum Ausgleich ein. Das Spiel blieb intensiv und umkämpft und nach 40 Minuten stand es 1:1.

Im dritten Spielabschnitt waren 27 Sekunden absolviert, als Brett Cameron den EVL in Front brachte. Diese Führung hielt bis zur 56. Minute, doch dann glich Kaufbeurens Micke Saari aus. Somit ging es in die Overtime und in der Verlängerung traf Kharboutli zum 3:2-Sieg für Landshut.

 

Lausitzer Füchse – Krefeld Pinguine

Sowohl Weißwasser als auch Krefeld erspielten sich einige Chancen, aber es waren die Gäste, die sie auch nutzten. In Minute 15 sorgte Jerome Flaake für die Führung und wenig später baute Jonathan Matsumoto (20.) diese aus. Als im Mitteldrittel die Pinguine in Überzahl agierten, war Josh MacDonald (33.) für die Krefelder erfolgreich. Kurz darauf konnte Samuel Dove-McFalls (36.) für die Füchse verkürzen.

Im dritten Spielabschnitt hatte Weißwassers Rio Kaiser (45.) doppelten Grund zur Freude. Zum einen erzielte er den Anschlusstreffer und zum anderen sein erstes Füchse-Tor. Die Sachsen kämpften weiter um den Ausgleich und als sie in Überzahl agierten, traf Dominik Bohac (54.) zum 3:3. Kurz vor Drittelende verhinderte Bick ein weiteres Tor und es ging in die Verlängerung. In der Overtime konnte Roope Mäkitalo den Siegtreffer erzielen. Somit drehten die Lausitzer einen 0:3-Rückstand in einen 4:3-Sieg.  

 

Selber Wölfe – Bietigheim Steelers

Im Spiel Selb gegen Bietigheim hatten beide Mannschaften Chancen, aber Tore sollten im ersten Drittel keine fallen, Dabei überstanden die Wölfe auch ein Unterzahlspiel. Es lief die 25. Minute, als der erste Treffer durch Bietigheims Brett Welychka fiel. Jackson Cressey (28.) und Spencer Berry (29.) bauten mit ihren Toren die Führung für die Steelers aus. Als bei den Gästen Jack Olin Doremus wegen Beinstellens pausierte, verkürzte Mark McNeill für die Wölfe. Danach überstanden die Hausherren ein Unterzahlspiel und die Pausensirene folgte.

Im Schlussabschnitt blieb es lange Zeit bei dem Spielstand. In Minute 56 sorgte Doremus für den 4:1-Endstand aus Sicht der Steelers.

 

Eispiraten Crimmitschau – Starbulls Rosenheim

Im Spiel Crimmitschau gegen Rosenheim gab es bereits nach 27 Sekunden den ersten Treffer durch Eispirat Ladislav Zikmund. In Folge neutralisierten sich beide Mannschaften und es blieb bei dem knappen 1:0. Im Mitteldrittel gab es die erste Strafe und Rosenheim agierte in Überzahl – mit Erfolg. Stefan Reiter (23.) markierte den Ausgleichstreffer. Das Spiel nahm an Intensität zu, Tore fielen aber keine, sodass es nach 40 Minuten 1:1 stand.

Im dritten Spielabschnitt konnten beide Teams die Scheibe nicht einnetzen, sodass es in die Verlängerung ging. Die Verlängerung entschieden die Starbulls durch den Treffer von Dominik Daxlberger für sich.

Eisbären Regensburg – EC Bad Nauheim

In der Partie Regensburg gegen Bad Nauheim konnten auch die Gäste auf lautstarke Unterstützung zählen, denn sechs Fanbusse rollten in die Domstadt. Und beide Mannschaften erspielten sich vor ihren Fans gute Torgelegenheiten. Zunächst überstanden die Hessen ein Unterzahlspiel und konnten dann selbst in Überzahl den Führungstreffer markieren. Torschütze war Kevin Orendorz. Danach konnten die Hausherren ein weiteres Powerplay nicht nutzen, aber kurz vor der Pausensirene traf  Andrew Schembri (19.) zum Ausgleich. Bis zur 33. Minute blieb es bei dem 1:1, doch dann brachte Marius Erk die Bad Nauheimer in Front. Kurz darauf legte sein Teamkollege Tim Coffman nach und mit der Zwei-Tore-Führung für die Hessen ging es in die zweite Pause.

Im Schlussdrittel agierten die Hausherren gerade in Überzahl, als Corey Trivino (44.) den Anschlusstreffer erzielte. Ebenfalls im Powerplay stellte Jordan Hickmott (48.) den Zwei-Tore-Vorsprung für die Roten Teufel wieder her. Nikola Gajovsky brachte seine Eisbären in Minute 52 wieder heran, aber in Folge fiel kein Treffer mehr. Somit sicherten sich die Kurstädter den 4:3-Erfolg.

 

Die Ergebnisse im Überblick:


ECK

2 - 3

(0:1;1:1;1:1)
Schüsse:
28:28 (15:9,6:12,7:7)


RVT
EC Kassel Huskies Statistiken Ravensburg Towerstars
Tore: 0:1 Lukas Mühlbauer (18:51/EQ), 1:1 Tristan Keck (27:53/EQ), 1:2 Tim Gorgenländer (29:34/EQ), 2:2 Maximilian Faber (42:39/PP1), 2:3 Robbie Czarnik (48:44/PP2)
Zuschauer: 3.276 Strafminuten: 10 / 6 Powerplay: 1-3 / 1-5
Schiedsrichter: Benjamin Hoppe, Tony Engelmann, Dominic Six, Jan Lamberger, Krimm, Oliver


FRB

1 - 2

(1:1;0:1;0:0)
Schüsse:
20:28 (8:9,6:13,6:6)


DRE
EHC Freiburg Statistiken Dresdner Eislöwen
Tore: 1:0 Parker Bowles (7:21/EQ), 1:1 Tom Knobloch (16:02/EQ), 1:2 Tomas Andres (39:42/EQ)
Zuschauer: 2.693 Strafminuten: 0 / 4 Powerplay: 0-2 / 0-0
Schiedsrichter: Kilian Hinterdobler, Martin Holzer, Dominik Pfeifer, Roman Jung, Stegner, Lutz


EVL

3 - 2 OT

(0:1;1:0;1:1/1:0)
Schüsse:
57:30 (9:11,25:11,18:7/5:1)


ESV
EV Landshut Statistiken ESV Kaufbeuren
Tore: 0:1 Dieter Orendorz (10:22/EQ), 1:1 Samir Kharboutli (24:28/PP1), 2:1 Brett Cameron (40:27/EQ), 2:2 Micke Saari (55:20/EQ), 3:2 Samir Kharboutli (2:35/OT/EQ)
Zuschauer: 3.389 Strafminuten: 9 / 16 Powerplay: 1-6 / 0-2
Schiedsrichter: Michael Klein, Vladislav Gossmann, Christoph Jürgens, Alexander Pletzer, Weishäupl, Leo


LFX

4 - 3 OT

(0:2;1:1;2:0/1:0)
Schüsse:
65:25 (15:13,23:8,23:3/4:1)


KEV
Lausitzer Füchse Statistiken Krefeld Pinguine
Tore: 0:1 Jerome Flaake (14:14/EQ), 0:2 Jonathan Matsumoto (19:09/EQ), 0:3 Josh MacDonald (32:36/PP1), 1:3 Samuel Dove-McFalls (35:18/EQ), 2:3 Rio Kaiser (44:37/EQ), 3:3 Christoph Kiefersauer (53:52/PP1), 4:3 Roope Mäkitalo (2:09/OT/EQ)
Zuschauer: 2.490 Strafminuten: 6 / 10 Powerplay: 1-4 / 1-2
Schiedsrichter: Janssen, Seedo, Lajoie, Thorsten, Ernst, Leonie, Klima, Jakub, Reimann,Thomas


SEL

1 - 4

(0:0;1:3;0:1)
Schüsse:
39:31 (9:11,20:11,10:9)


SCB
Selber Wölfe Statistiken Bietigheim Steelers
Tore: 0:1 Brett Welychka (24:12/EQ), 0:2 Jackson Cressey (27:12/EQ), 0:3 Spencer Berry (28:32/EQ), 1:3 Mark McNeill (31:06/PP1), 1:4 Jack Olin Doremus (55:07/EQ)
Zuschauer: 2.036 Strafminuten: 6 / 4 Powerplay: 1-2 / 0-3
Schiedsrichter: Marcus Brill, Jens Steinecke, Soeren Kriebel, Simon Schießl, Schröder, Anika


EPC

1 - 2 OT

(1:0;0:1;0:0/0:1)
Schüsse:
19:29 (6:5,5:12,7:11/1:1)


SBR
Eispiraten Crimmitschau Statistiken Starbulls Rosenheim
Tore: 1:0 Ladislav Zikmund (0:27/EQ), 1:1 Stefan Reiter (22:35/PP1), 1:2 Dominik Daxlberger (4:17/OT/EQ)
Zuschauer: 2.241 Strafminuten: 12 / 4 Powerplay: 0-0 / 1-4
Schiedsrichter: Daniel Kannengießer, David Cespiva, Markus Paulick, Jakob Sauerzapfe, Kohlmeyer,Lotta


EBR

3 - 4

(1:1;0:2;2:1)
Schüsse:
31:31 (13:16,10:9,8:6)


ECN
Eisbären Regensburg Statistiken EC Bad Nauheim
Tore: 0:1 Kevin Orendorz (7:00/PP1), 1:1 Andrew Schembri (18:36/EQ), 1:2 Marius Erk (32:28/EQ), 1:3 Tim Coffman (35:50/EQ), 2:3 Corey Trivino (43:17/PP1), 2:4 Jordan Hickmott (47:10/PP1), 3:4 Nikola Gajovsky (51:11/EQ)
Zuschauer: 3.502 Strafminuten: 6 / 8 Powerplay: 1-4 / 2-3
Schiedsrichter: Aleksander Polaczek, Erich Singaitis, Matthäus Riemel, Jonas Reinold, Steinbach, Roland

Link teilen: